Experts4You
Initiative 2021
„Experts4You“ – Dein virtueller Raum mit drei Gesundheitsexpert:innen! Ein offenes Gespräch, Tipps und Empfehlungen rund um das Leben mit Hämophilie, für Betroffene bzw. deren Angehörige, von drei Gesundheitsexpert:innen gleichzeitig.
Vergangener Termin: Fokus Bewegungsaparat
Fokus Bewegungsapparat am 16. April 2021
Die Expert:innen aus den Bereichen Hämostaseologie, Orthopädie und physikalische Medizin.
Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger-Fasching
Univ.-Prof. Dr. Ingrid Pabinger-Fasching

Professorin für Hämostaseologie | Uni-Klinik f. Innere Med. I | Klin. Abt. f. Hämatologie & Hämostaseologie | MedUni Wien

OA Priv.-Doz. Dr. Florian Sevelda, MSc
OA Priv.-Doz. Dr. Florian Sevelda, MSc

Teamleiter Rheumaorthopädie | Uni-Klinik f. Orthopädie & Traumatologie | MedUni Wien

Univ. Ass. Dr. Barbara Wagner
Univ. Ass. Dr. Barbara Wagner

Uni-Klinik f. Physikalische Medizin, Rehabilitation & Arbeitsmedizin | MedUni Wien

Die Entstehung der Initiative

Auf Basis der zahlreichen Rückmeldungen aus der anonymen Umfrage im Rahmen der Kampagne “Ich bin Bluter, kein Verbluter.” 2020 hat Roche gemeinsam mit der Österreichischen Hämophilie Gesellschaft (ÖHG) die Idee zu „Experts4you” entwickelt – einer von Roche veranstalteten und der ÖHG unterstützen Initiative.

Was kann man sich darunter vorstellen? – Ein offenes Gespräch, Tipps und Empfehlungen rund um das Leben mit Hämophilie, für Betroffene bzw. deren Angehörige, von drei Gesundheitsexpert:innen gleichzeitig. Ziel ist ein interdisziplinärer Austausch mit und unter Expert:innen verschiedener relevanter Fachrichtungen.

Einige Teilnehmer:innen der Befragung haben angegeben, dass dieser im Behandlungsalltag oft zu kurz kommt. Mit der Initiative „Experts4you” möchten wir diesen Austausch ermöglichen und fördern.

Den Start machte ein virtuelles Beratungsangebot am 16. April 2021 mit Expert:innen aus den Bereichen Hämostaseologie, Orthopädie und physikalische Medizin und dem Fokus auf den Bewegungsapparat.

Interessierte, in Österreich lebende Hämophilie-Patient:innen bzw. Betroffene ähnlicher Blutgerinnungsstörungen und/oder deren Angehörige konnten sich für einen 20-minütigen Beratungstermin zwischen 16 und 19 Uhr anmelden. Gemeinsam mit den drei Expert:innen konnten offene Fragen rund um die Erkrankung und ihre Auswirkungen und mögliche Probleme im Alltag besprochen und Tipps bzw. einfach auch eine Zweitmeinung eingeholt werden. So war die Organisation von drei extra Terminen hinfällig – das sparte Zeit und man konnte direkt und in Ruhe offene Fragen mit den Expert:innen klären.