Frauen und Hämophilie
Hämophilie - eine schwere, erbliche Blutgerinnungsstörung - tritt bei Männern selten auf. Nur 1 von 5.000 männlichen Neugeborenen ist betroffen. Bei Frauen ist Hämophilie jedoch noch seltener und die Erkrankung wird zu wenig erkannt oder übersehen.1 Erfahre mehr über diese Lücke in der Hämophilie-Versorgung und wie sie geschlossen werden kann.
Verzeichnis icon

Bereitstellung klinischer Unterstützung auf dem gesamten Weg – zu Diagnose, Therapie und darüber hinaus 

Es ist wichtig, mehr Unterstützung zu leisten, um die spezifischen Symptome von Frauen mit Hämophilie anzugehen und sicherzustellen, dass diese bei der Entwicklung von Behandlungsplänen nicht übersehen werden.

item.icon.alt
Zu berücksichtigen sind:

Sensibilisierung für die Symptome und Auswirkungen der Hämophilie bei Frauen, insbesondere bei Risikogruppen

Unterstützung bei Behandlungsentscheidungen und Symptommanagement, insbesondere bei jenen, die nur Frauen betreffen, wie z. B. starke Menstruationsblutungen

Präkonzeptionelle Beratung, um die genetische Diagnose und das Risiko der Weitergabe eines betroffenen Gens zu besprechen

Anleitung zu den mütterlichen Blutungsrisiken während der Empfängnis, Entbindung und der Zeit nach der Geburt

REFERENZEN
1. Weyand AC, James PD. Sexism in the management of bleeding disorders. Res Pract Thromb Haemost. 2020;5(1):51-54.